Archäoinformatik

Studium

Durch die Entwicklung digitaler Technologien hat sich unser Bild der Antike drastisch verändert. Rechnergestützte Methoden ermöglichen das Entdecken von Mustern, Trends und Zusammenhängen in großen archäologischen Datensammlungen, die Modellierung komplexer menschlicher Prozesse und aufschlussreiche Simulationen virtueller Vergangenheiten.
Die Archäoinformatik ist ein sich rasant entwickelndes interdisziplinäres Forschungsfeld, welche sich mit genau dieser Entwicklung und Anwendung rechnerischer und digitaler Methoden in der Archäologie beschäftigt.
Seit vielen Jahren ist die Universität zu Köln eine der führenden Einrichtungen in der Archäoinformatik in Deutschland, welche an vielen Forschungsvorhaben der digitalen Archäologie sowie Kollaborationen auf nationaler und internationaler Ebene teilnimmt. Derzeit werden im Rahmen der Bachelor- und Masterstudiengänge Archäologie verschiedene Module mit archäoinformatischen Inhalten angeboten. Ab Oktober 2017 wird der Masterstudiengang Archäologie zusätzlich zum bestehenden Angebot Archäoinformatik als eine weitere Studienrichtung anbieten. Die neue Studienrichtung Archäoinformatik (Genehmigung ausstehend, Information in english) wird den Studierenden die Möglichkeit geben, ein breites und tiefes Verständnis digitaler Anwendungen in der Archäologie zu entwickeln. Schwerpunkte der neuen Studienrichtung sind die Felder Data Science, 3D-Anwendungen, Geographische Informationswissenschaften, räumliche Analyse und rechnerbasiertes Modellieren.

Teilnehmende Institute:

  1. Archäologisches Institut
  2. Institut für Ur- und Frühgeschichte
  3. Institut für Afrikanistik und Ägyptologie
  4. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung (HKI)

Personen in der Archäoinformatik (in English)

Kontakt:

  1. Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. Eleftheria Paliou
  2. allgemeine Fragen: Sebastian Hageneuer, M.A.


Cologne Digital Archaeology Lab:

In den Räumen des CoDArchLab wurde ein umfassend ausgestatteter Computerpool eingerichtet, der für entsprechend spezialisierte Lehrveranstaltungen sowie von fortgeschrittenen Studierenden z.B. im Rahmen von Qualifikationsarbeiten genutzt werden kann (bitte Belegungsplan unten beachten). In diesem Computerpool kann auf ein breites Spektrum der wichtigsten Spezialsoftware zurückgegriffen werden:

  1. Datenbankprogramme
  2. Bildentzerrungsprogramme
  3. Geographische Informationssysteme (u.a. ArcGIS, MapInfo, Manifold, GRASS)
  4. CAD-Programme (u.a. AutoCAD)
  5. Statistik-Programme (u.a. SPSS, R)
  6. Spezialsoftware (u.a. zur Seriations- und Korrespondenzanalyse, Stratigraphie)

Raum:
  1. 2. OG, Raum 210
  2. zum Belegungsplan

Ansprechpartner:

  1. Sophie Schmidt, M.A.